Satzung

nach dem Stand vom 10. November 2014
Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein –Vereinsregister-Reg.-Nr. 2520

§ 1 Name, Rechtsform und Sitz
(1) Der Verein führt die Bezeichnung „Förderkreis Lebendige Antike Ludwigshafen am Rhein e. V.“
(2) Sitz des Vereins ist Ludwigshafen am Rhein.
(3) Der Verein ist als „eingetragener Verein“ mit eigener Rechtspersönlichkeit im Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein eingetragen.

§ 1 Name, Rechtsform und Sitz
(1) Der Verein führt die Bezeichnung „Förderkreis Lebendige Antike Ludwigshafen am Rhein e. V.“
(2) Sitz des Vereins ist Ludwigshafen am Rhein.
(3) Der Verein ist als „eingetragener Verein“ mit eigener Rechtspersönlichkeit im Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigshafen am Rhein eingetragen.

§ 2 Zweck des Vereins
(1) Zweck des Vereins ist die Vermittlung des kulturellen Erbes der Klassischen Antike im Kurpfälzer Raum. Der Verein will dazu beitragen, die von den Griechen und von den Römern geschaffenen Grundlagen der europäischen Kultur im Bewußtsein zu halten.
(2) Der Verein führt unter dem Namen „Lebendige Antike Ludwigshafen am Rhein (Kurzfassung: „Lebendige Antike“) die Vortrags- und Veranstaltungsreihe „Lebendige Antike“ fort, die in den Jahren 1954 bis 2012 als Arbeitskreis des Theodor-Heuss-Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein in der Volkshochschule Ludwigshafen am Rhein bestanden hat.
(3) Der Verein erfüllt seinen Zweck durch
1. Veranstaltungen ( § 3)
2. den „Werner-Thomas-Preis“ (§ 4)
3. die Trägerschaft zweier Münzsammlungen (§ 5)
4. die Herausgabe einer Schriftenreihe (§ 6)
5. die Vorhaltung einer Bibliothek (§ 7)
6. die Führung eines Archivs (§ 8)
7. sonstige geeignete Aktivitäten (§ 9).
(4) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

§ 3 Veranstaltungen
(1) Der Vorstand oder eine von ihm beauftragte Person plant, organisiert und leitet die Veranstaltungen der „Lebendigen Antike“.
(2) Die Veranstaltungen werden als Bestandteil des Programms der Volkshochschule Ludwigshafen am Rhein geführt. Der Verein schließt zu diesem Zweck mit der Volkshochschule Ludwigshafen am Rhein eine Kooperationsvereinbarung ab.
(3) In das Programm der „Lebendigen Antike“ werden geeignete Vortrags-, Theater- oder Musikveranstaltungen des Theodor-Heuss-Gymnasiums aufgenommen.
(4) Für Honorare gilt grundsätzlich der Tarif der Volkshochschule Ludwigshafen am Rhein; wird in einem Einzelfall aus besonderem Grund hiervon abgewichen, darf das Honorar eine vertretbare Größenordnung in keinem Fall überschreiten.
(5) Erlöse aus den Vorträgen und Veranstaltungen dienen der Kostendeckung und stehen im übrigen dem Zweck des Vereins zur Verfügung.

§ 4 Werner-Thomas-Preis
(1) Der Verein vergibt einmal jährlich an Schülerinnen und Schüler des Theodor-Heuss-Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein den Werner-Thomas-Preis für eine herausragende Gesamtleistung in der Verbindung von Griechisch, Latein und Kunst, insbesondere Musik.
(2) Der Werner-Thomas-Preis ist im Jahre 2004 vom Abiturjahrgang 1954 des Theodor-Heuss-Gymnasiums zu Ehren des ehemaligen Schulleiters Oberstudiendirektor Dr. phil. Werner Thomas und zur dauerhaften Bewahrung der von ihm in besonderer Weise repräsentierten Verbindung der Klassischen Sprachen mit der Musik am Theodor-Heuss-Gymnasium gestiftet worden.
(3) Der Preis wird jeweils an höchstens zwei Schülerinnen oder Schüler des Abiturjahrganges aufgrund eines Vorschlages des Theodor-Heuss-Gymnasiums vergeben. Über die Preisvergabe entscheidet der Vorstand im Benehmen mit der Schulleitung. Der Preis besteht in der Vergabe von Büchern, Partituren, Tonträgern, des Zuganges zu einem kulturellen Ereignis oder in einem sonst geeigneten Preisobjekt. Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen der jährlichen Abiturentlassungsfeier des Theodor-Heuss-Gymnasiums.
(4) Die Preisvergabe wird aus Mitteln des Vereins erbracht. Der Verein nimmt zweckgebundene Zuwendungen für den Werner-Thomas-Preis entgegen. Die von den Stiftern aufgebrachten Mittel, die Zinserträge und die zweckgebundenen Zuwendungen sind Mittel des Vereins. Sie werden als Stiftungsfonds auf einem besonderen Konto verwaltet und zinsbringend angelegt.
(5) Der Verein pflegt die Erinnerung an den Gründer der „Lebendigen Antike“, Oberstudiendirektor Dr. phil. Werner Thomas (1910-2011).

§ 5 Die Münzsammlungen
(1) Der Verein ist Eigentümer zweier Münzsammlungen:
1. einer Lehrsammlung Griechischer Münzen
2. einer Sammlung Römischer Münzen, der „Roggenkamp-Sammlung“, benannt nach dem seinerzeitigen Stifter Sanitätsrat Dr. med. Dr. med. dent. Walter Roggenkamp (1898-1991), Ludwigshafen am Rhein.
(2) Die Münzsammlungen stehen
1. der wissenschaftlichen Forschung
2. der Einsichtnahme durch die interessierte Öffentlichkeit
3. der Bildungsarbeit des Theodor-Heuss-Gymnasiums und der anderen Ludwigshafener Schulen
zur Verfügung.
(3) Der Vorstand kann die Pflege und die Wartung der Sammlungen einer Person seines Vertrauens übertragen.
(4) Die Sammlungen werden in einem Banktresor verwahrt.
(5) Der Vorstand erläßt eine Benutzungsordnung.

§ 6 Die Schriftenreihe
(1) Der Vorstand gibt namens des Vereins eine Schriftenreihe heraus.
(2) In der Schriftenreihe werden Vorträge der „Lebendigen Antike“ und Dokumentationen zur „Lebendigen Antike“ veröffentlicht.
(3) Die Finanzierung der einzelnen Schriften erfolgt nach Maßgabe der verfügbaren Mittel und in vertretbarer Kostenhöhe.
(4) Die Schriften erhalten eine Internationale Standard Buchnummer (ISBN) und unterliegen dem Pflichtabgaberecht.
(5) Der Vorstand kann die Publikation der Schriften einem Verlag übertragen.
(6) Über die Urheberrechte werden mit den Autoren Einzelabreden getroffen.
(7) Verkaufserlöse dienen ausschließlich der Kostendeckung und im übrigen dem Zweck des Vereins.

§ 7 Die Bibliothek
(1) Der Verein unterhält eine Bibliothek. Die Bibliothek ist die Archivbibliothek des Vereins.
(2) Der Bestand der Bibliothek setzt sich zusammen aus
1. den Publikationen der Vortragenden der „Lebendigen Antike“ und zu deren Person und Werk
2. einem überkommenen Altbestand
3. Literatur zum Theodor-Heuss-Gymnasium
4. sonstigen freien Erwerbungen und Zuwendungen mit einem Bezug zum Zweck des Vereins.
(3) Der Vorstand oder eine von ihm beauftragte Person erstellt einen laufenden Katalog des Bibliotheksbestandes.
(4) Der Standort der Bibliothek ist vorrangig die Bibliothek des Theodor-Heuss-Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein, im übrigen ein vom Vorstand nach Maßgabe der tatsächlichen Möglichkeiten bestimmter Ort.

§ 8 Das Archiv
(1) Der Verein führt ein Archiv.
(2) Das Archiv hat folgende Bestandteile:
1. die vom Verein übernommen Akten der „Lebendigen Antike“ aus den Jahren 1954 bis 2012
2. die Akten des Vereins seit seiner Gründung im Jahre 2003
3. das Schriftgut und die Materialien zur „Lebendigen Antike“ ab 2013
4. sonstige geeignete Archivalien.
(3) Standort des Archivs ist das Stadtarchiv Ludwigshafen am Rhein. Die laufenden Akten werden in jeweiligen Zeitabständen dorthin abgegeben.

§ 9 Sonstige Aktivitäten
Über sonstige geeignete Aktivitäten entscheidet der Vorstand im Sinne des Zweckes des Vereins und nach Maßgabe der verfügbaren Mittel.

§ 10 Mittel des Vereins und Gemeinnützigkeit
(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
(3) Keine Person darf aus Vereinsmitteln Zuwendungen, die dem Zweck des Vereins nicht entsprechen, oder sonst unverhältnismäßige Vergütungen erhalten. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen. Kostenerstattungen für satzungsgemäße Ausgaben sind zulässig und beschränken sich auf den tatsächlichen Aufwand.
(4) Im Falle der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes fällt vorhandenes Vermögen dem „Freundeskreis des Theodor-Heuss-Gymnasiums Ludwigshafen am Rhein e. V.“ mit der Auflage zu, es für die Fächer Latein und Griechisch zu verwenden.

§ 11 Mitgliedschaft
(1) Mitglied kann jede natürliche oder juristische Person werden, die bereit ist, den Zweck des Vereins zu unterstützen.
(2) Für Institutionen besteht die Möglichkeit der Korporativen Mitgliedschaft.
(3) Die Mitgliedschaft setzt einen schriftlichen Antrag voraus. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt oder Ausschluß. Der Austritt ist bis zum 30. September des jeweiligen Geschäftsjahres zum Jahresende schriftlich zu erklären. Über den Ausschluß entscheidet der Vorstand, wenn ein Mitglied dem Vereinszweck zuwiderhandelt oder mit dem Mitgliedsbeitrag für zwei Geschäftsjahre trotz Mahnung säumig bleibt.

§ 12 Rechte der Mitglieder
(1) Jedes Mitglied hat das Recht, Anregungen zur Verwirklichung des Vereinszweckes zu geben.
(2) Jedes Mitglied hat das Recht, für die Mitgliederversammlung einen Antrag zur Tagesordnung zu stellen.
(3) Ein Amt im Verein setzt die Mitgliedschaft voraus.

§ 13 Mitgliedsbeitrag
(1) Die Mitglieder entrichten einen jährlichen Mitgliedsbeitrag. Der Mitgliedsbeitrag ist zu Beginn des jeweiligen Geschäftsjahres zu zahlen.
(2) Der Mitgliedsbeitrag wird von der Mitgliederversammlung für das jeweilige Geschäftsjahr festgesetzt. Der Mitgliedsbeitrag liegt nicht unter 12.- Euro und darf 50.- Euro nicht übersteigen. Für Auszubildende kann ein niedrigerer Beitrag festgesetzt werden.
(3) Für Korporative Mitglieder (§ 11 Abs. 2) wird der Mitgliedsbeitrag im Einzelfall festgesetzt.

§ 14 Spenden
Der Verein nimmt Geld- und Sachspenden und unentgeltliche Dienstleistungen entgegen. Über die Geldspenden und Sachleistungen werden vom Verein Quittungen ausgestellt.

§ 15 Organe des Vereins
Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

§ 16 Vorstand
(1) Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem Stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schatzmeister und dem Schriftführer. Der Schatzmeister oder der Schriftführer kann zugleich Stellvertretender Vorsitzender sein, so daß sich die Zahl der Vorstandsmitglieder auf drei Personen beschränken kann.
(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren gewählt; er bleibt jedoch nach Ablauf der Amtszeit bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.
(3) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der Amtszeit aus, ergänzt sich der Vorstand durch Zuwahl aus den Mitgliedern. Die Zuwahl muß auf der nächstfolgenden Mitgliederversammlung bestätigt werden.
(4) Die Beschlüsse des Vorstandes bedürfen der Mehrheit.
(5) Vorstand im Sinne von § 26 BGB sind der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende. Jedes Vorstandsmitglied im Sinne von § 26 BGB ist allein zur Vertretung des Vereins berechtigt.

§ 17 Aufgaben des Vorstandes
(1) Der Vorstand trifft die Maßnahmen zur Erfüllung des Vereinszweckes und entscheidet über die Verwendung der Mittel. Er kann zu einzelnen Maßnahmen die Entscheidung der Mitgliederversammlung herbeiführen.
(2) Der Vorstand führt nach Maßgabe der jeweiligen Vorstandsfunktionen die laufenden Geschäfte. Über Einnahmen und Ausgaben führt der Schatzmeister Buch. Er erstattet der Mitgliederversammlung einen Rechenschaftsbericht.
(3) Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung ein und hat deren Leitung. Die Einladung zur Mitgliederversammlung erfolgt in schriftlicher Form spätestens drei Wochen vor dem Termin unter Festsetzung der Tagesordnung.
(4) Vorstandssitzungen finden je nach Bedarf statt und werden vom Vorsitzenden einberufen. Über die Sitzung wird ein Protokoll gefertigt. Das Protokoll wird vom Vorstand (§ 16 Abs. 1) unterzeichnet.
(5) Der Vorstand erhält für seine Tätigkeit keine Vergütung. Notwendige Aufwendungen werden erstattet.

§ 18 Mitgliederversammlung
(1) Die Ordentliche Mitgliederversammlung findet einmal im Jahr statt.
(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung findet statt, wenn besondere Gründe vorliegen.
(3) Die Mitgliederversammlung beschließt über die Wahl des Vorstandes, die Entlastung des Vorstandes, den Rechenschaftsbericht des Schatzmeisters, Satzungsänderungen, Erweiterung der Tagesordnung, die Bestellung des Kassenprüfers und die Entgegennahme von dessen Prüfbericht, die Auflösung des Vereins und in den Fällen der §§ 13 Abs. 2 Satz 1 (Höhe des Mitgliedsbeitrages), 16 Abs. 3 Satz 2 (Zuwahl des Vorstandes), 17 Abs. 1 Satz 2 (Maßnahmen zur Erfüllung des Vereinszweckes.
(4) Die Mitgliederversammlung ist bei ordnungsgemäßer Einladung (§ 17 Abs. 3) unabhängig von der Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig.
(5) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit der Mehrheit der anwesenden Mitglieder getroffen. Im Falle von Satzungsänderungen und der Auflösung des Vereins bedarf es einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder. Satzungsänderung und Auflösung des Vereins können nur beschlossen werden, wenn ein entsprechender Tagesordnungspunkt in der Einladung zur Mitgliederversammlung angekündigt ist.
(6) Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden in offener Abstimmung getroffen. Die Abstimmung ist geheim durchzuführen, wenn ein Mitglied dies verlangt.
(7) Über die Mitgliederversammlung wird ein Protokoll erstellt. Das Protokoll wird vom Vorsitzenden des Vorstandes, bei dessen Abwesenheit vom Stellvertretenden Vorsitzenden, und vom Schriftführer unterzeichnet; ist der Vorsitzende abwesend und der Stellvertretende Vorsitzende zugleich Schriftführer (§ 16 Abs. 1 Satz 2), wird die zweite Unterschrift von einem Mitglied des Vereins unterzeichnet, das an der Mitgliederversammlung teilgenommen hat.

§ 19 Kassenprüfung
(1) Der Kassenprüfer wird für drei Jahre bestellt. Er muß nicht Mitglied des Vereins sein. Er darf nicht Mitglied des Vorstandes sein.
(2) Der Kassenprüfer erstattet der Mitgliederversammlung Bericht. Die Mitgliederversammlung beschließt über die Entlastung des Vorstandes nach Maßgabe des Prüfberichtes.
(3) Der Kassenprüfer erhält entweder eine etwaige gesetzliche Vergütung oder den Ersatz seiner Aufwendungen.

§ 20 Geschäftsjahr
Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 21 Internet-Auftritt
(1) Der Verein unterhält einen Internet-Auftritt.
(2) Der Internet-Auftritt ermöglicht den Zugang zu Informationen über die Satzung und die Tätigkeit des Vereins, zum Programm der „Lebendigen Antike“ sowie über den Bestand der Bibliothek.
(3) Der Vorstand kann die Betreuung des Internet-Auftrittes einer Person seines Vertrauens übertragen.

§ 22 Kontaktpflege
Der Verein pflegt Kontakte mit dem Theodor-Heuss-Gymnasium, der Volkshochschule Ludwigshafen am Rhein, dem Freundeskreis des Theodor-Heuss-Gymnasiums e. V. und nach Maßgabe des Vereinszweckes mit ähnlichen Vereinigungen und mit wissenschaftlichen Institutionen.